Personenbeförderungsschein: Unterlagen

Der Personenbeförderungsschein ist eine wichtige Voraussetzung für alle, die professionell Personen befördern möchten. Erteilt wird dieser Schein von der örtlichen Gemeinde oder der zuständigen Stadtverwaltung.


Erst die Prüfung, dann Personen befördern


In Deutschland ist fast alles gesetzlich geregelt. Das gilt auch für das Befördern von Personen. Jeder, der gewerblich Personen befördern möchte, muss einen so genannten Personenbeförderungsschein besitzen. Wer sich überlegt, professionell in die Personenbeförderung einzusteigen, der sollte auch wissen, warum er diesen Schein benötigt oder wie er ihn bekommt.


Ob Großraumtaxi oder Mietwagen spielt keine Rolle


Der Gesetzgeber hat festgelegt, dass jeder, der professionell oder gewerblich bis zu acht Personen befördern will, einen Personenbeförderungsschein benötigt. Dabei spielt es keine Rolle, ob er die Personen in einem Großraumtaxi befördert oder einen Mietwagen verwendet. Das Befördern von Personen im gewerblichen Bereich erfordert immer einen Personenbeförderungsschein, der erst dann erteilt wird, wenn eine Prüfung abgelegt wurde. Für den Personenbeförderungsschein ist aber nicht nur eine Prüfung notwendig, sondern es müssen noch einige andere Bedingungen erfüllt werden.


Unterlagen für den Personenbeförderungsschein


Die wichtigste Voraussetzung zur Zulassung der Prüfung ist ein bestandener Sehtest vom Augenarzt. Erst wenn dieser Test bestanden ist, lohnt es sich, eine arbeitsmedizinische Untersuchung durchführen zu lassen. Ziel dieser Untersuchung ist es, festzustellen, ob Bewerber für den Personenbeförderungsschein überhaupt gesundheitlich in der Lage sind, diesen Beruf auszuüben.

Ebenfalls zu den Grundvoraussetzungen für einen Personenbeförderungsschein gehören ein polizeiliches Führungszeugnis und ein Auszug aus dem Verkehrszentralregister. Festgelegt wurde ebenfalls, dass der Antragsteller mindestens 21 Jahre alt sein muss und seit zwei Jahren einen Führerschein der Klasse B haben muss. Der Antrag wird entweder bei der Gemeinde oder der Stadtverwaltung gestellt. Dort erfährt man auch noch einmal genau, welche Unterlagen bei der Antragstellung eingereicht werden müssen. Zur Antragstellung muss außerdem unbedingt ein gültiger Reisepass oder der Personalausweis
vorgelegt werden.


Ortskenntnisse sind ebenfalls gefragt


Mindestens genauso wichtig für das Erteilen eines Personenbeförderungsscheines ist es, dass der Antragsteller nachweisen kann, dass er sich in dem Gebiet, in dem er fahren will, auch wirklich gut auskennt. Ist der Schein einmal erteilt, behält er für die nächsten fünf Jahre seine Gültigkeit. Nach den fünf Jahren beginnt die gleiche Prozedur von vorne, wenn der Personenbeförderungsschein noch einmal verlängert werden soll.